Wie ist MOSES aufgebaut?

Das Schulungsprogramm MOSES umfasst neben der Einleitung, die außer dieser Einführung noch eine Liste von Fachausdrücken (Glossar) und ein Verzeichnis weiterführender Literatur enthält, neun Themenschwerpunkte, die so genannten Module:

Leben mit Epilepsie

Lernen, von der Krankheit ausgelöste Gefühle wahrzunehmen und darüber zu sprechen. Wege kennen lernen zur besseren Bewältigung der Epilepsie.

Epidemiologie

Häufigkeit und Verbreitung von Epilepsien im Vergleich zu anderen Erkrankungen. Vorstellung einiger Biografien von Menschen mit Epilepsie, die zeigen, dass sie meist genauso viel wie andere und manchmal sogar Außergewöhnliches leisten.

Basiswissen

Behandlung von Kernfragen im Zusammenhang mit Epilepsie: Wie entstehen epileptische Anfälle? Welche Anfallsarten gibt es? Was sind Ursachen für epileptische Anfälle?

Diagnostik

Vorstellung der wichtigsten Untersuchungsmethoden und diagnostischen Maßnahmen. Außerdem: Warum sind genaue Anfallsbeschreibungen für den Arzt so wichtig? Warum sollten Anfälle und Untersuchungsergebnisse stets ganz genau dokumentiert werden?

Therapie

Neben dem Vorstellen vielfältiger Therapiemöglichkeiten Kennenlernen allgemeiner Richtlinien der medikamentösen Therapie und ihrer Umsetzung, Vermittlung von Informationen über die gängigsten Antiepileptika. Außerdem:

Wie, wann und warum ist aktive Mitarbeit der Betroffenen notwendig? Wie können die Betroffenen ihre eigene Therapie am besten erklären?

Selbstkontrolle

Wie lässt sich das Auftreten epileptischer Anfälle beeinflussen oder gar verhindern? Vermeidung von Anfallsauslösern und Erkennen von Vorgefühlen, Möglichkeiten der Anfallsabwehr und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Selbstkontrolle.

Prognose

Der unterschiedliche Verlauf von Epilepsien, Abschätzen der Chancen auf Anfallsfreiheit (Behandlungsprognose) und der Aussichten, nach Absetzen der Medikamente anfallsfrei zu bleiben (Rezidivprognose). Besprechung der Situation

von Menschen, bei denen sich völlige Anfallsfreiheit nicht erreichen lässt.

Psychosoziale Aspekte

Information über die Auswirkung von Epilepsien auf Lebensgefühl, Alltag und Beruf, über Wege zur Stärkung des Selbstwertgefühls und zur Verbesserung

der sozialen Kontakte, über die Möglichkeiten und Hilfen für Betroffene im Berufsleben und zur Rehabilitation. Weitere Themen: Schwerbehindertenausweis für Anfallskranke, Epilepsie und Führerschein.

Netzwerk Epilepsie

Adressen von Anlaufstellen, bei denen Hilfen und Informationen rund um das Thema Epilepsie zu erhalten sind. Außerdem: Wie kann sich der Einzelne ein persönliches Netzwerk aufbauen?